Mein Urlaubsplanner

0

Ehrenhain / Heldenhain

Ehrenhain, 29614 Soltau, Deutschland

Ein Ort der Trauer und der wachsenden Hoffnung

Die im allgemeinen immer noch als „Heldenhain" bezeichnete Anlage ist eine ursprünglich für die aus Soltau stammenden Gefallenen des ersten Weltkriegs geschaffene Anlage nach den Ideen des Königlichen Gartenbaudirektors Willy Lange aus Berlin-Dahlem, die er am 8. Dezember 1914 in der „Täglichen Rundschau" veröffentlichte. Statt „prunkender Steindenkmäler" schlug er vor, für jeden Gefallenen eine Eiche zu pflanzen, die um eine Friedenslinde herum gruppiert werden sollten. Der Grundgedanke Langes war, ein lebendes Gedächtnismal für die in unserem Gedenken weiterlebenden gefallenen Soldaten zu schaffen.
Für jede Eiche sollte dabei so viel Platz vorgesehen werden, dass sie für das volle Wachstum hinreichend Raum hat (Pflanzweite 14 m). Die gesamte Anlage sollte mit einem deutlich sichtbaren Graben und einem Wall vom übrigen Gelände abgegrenzt werden.
Der Soltauer Fabrikant Willy Röders hat die Gedanken Langes begeistert aufgenommen und war vom ersten Tage an ein zielstrebiger Vermittler für den Vorschlag beim Magistrat und anderen einflussreichen Bürgern der Stadt. Seiner Durchsetzungskraft und Beharrlichkeit ist es zu verdanken, dass die Anlage dann nach acht Jahren fertiggestellt wurde. Dabei gab es sehr viele Hindernisse aus dem Weg zu räumen, bis auch noch die ministerielle Genehmigung aus Berlin vorlag.
Die Pläne hatten eine Ergänzung erfahren: Zusätzlich sollte für jeden Gefallenen ein Findling aufgestellt werden. Die Arbeiten kamen erst im letzten Kriegsjahr in Gang ( März 1918). Dabei wurden von den beteiligten Firmen auch Kriegsgefangene eingesetzt. Durch das Kriegsende gab es erneut einen Stillstand. Danach dauerte es bis 1922, bis die Naturgedenkstätte fertig war.
Am Sonntag, dem 15. Oktober 1922 um 8.00 Uhr, vollzog Pastor Hermann Gehrs in Anwesenheit sehr vieler Soltauer Bürger die Weihe der Anlage im Rahmen eines Feldgottesdienstes.
Der Ehrenhain wird überragt von einem Holzkreuz, dass nach dem Willen der Schöpfer unbehandelt bleibt und deshalb nach einiger Zeit erneuert werden muss.
Inzwischen wurde die gesamte Anlage durch verschiedene Gedenksteine ergänzt und saniert, blieb aber im Wesentlichen entsprechend der ursprünglichen Pläne erhalten. Sie ist bis heute in einem guten Zustand und wird für Freiluftgottesdienste z. B. am Volkstrauertag genutzt.
Auch Wall und Graben sind heute noch in weiten Teilen vorhanden und gut erkennbar.
 

Navigation starten:

diese Seite teilen

Das könnte Dir auch gefallen

"Das könnte Dir auch gefallen" überspringen
…und der Böningstein
Schöne Momente in der Osterheide erleben

Große Osterheide Kutschfahrt, 1,5 Stunden

Parkplatz Osterheide, Heberer Str., 29640 Schneverdingen, Deutschland

Schöne Momente in der Osterheide erleben

Trip

Beliebte Kutschfahrt zum blühenden Heidegarten
„Findling mit Ringern“
Zu "Das könnte Dir auch gefallen" zurückspringen